Dominik Dinkel kehrt beim 3. ERC-Lauf auf Asphalt zurück

Dominik Dinkel kehrt beim 3. ERC-Lauf auf Asphalt zurück

Rossach (29.09.2020). Auf das diesmal aus Dominik Dinkel und Copilot Michael Wenzel bestehende Brose Rallye Team und ihren von Romo Motorsporttechnik betreuten Skoda Fabia Rally2 Evo warten im Rahmen der „Rally Fafe Montelongo 2020“ am 3. und 4. Oktober knapp 183 auf Bestzeit zu absolvierende Asphalt-Kilometer.

Diese sind im Norden Portugals rund um die an Rallye-Tradition reiche Stadt Fafe zu finden und verteilen sich fast gleichmäßig auf die beiden Wettbewerbstage. Das Besondere am bevorstehenden Event ist, dass es erstmals in seiner Geschichte zur FIA European Rally Championship (ERC) zählt. Daher sind die Strecken der sechs je dreimal zu durchfahrenden Wertungsprüfungen (WP) selbst für routinierte ERC-Teams und -Piloten absolutes Neuland. Über Erfahrungen auf den abwechslungsreichen, anspruchsvollen Pisten verfügen lediglich die nicht zu unterschätzenden Local Heroes im Feld der 38 Fahrzeuge, unter denen sich 25 RC2-Autos (früher R5) befinden. Auch wenn die Teilnehmerzahlen niedriger sind als bei den ERC-Rallyes zuvor, so ist doch die Qualität der Konkurrenten auf höchstem Niveau.

Davon unbeeindruckt reist Dominik Dinkel motiviert nach Portugal. „Unser Abschneiden bei den ersten beiden ERC-Läufen entspricht nicht wirklich unseren Vorstellungen. Der Unterschied zwischen der Deutschen Rallye-Meisterschaft und der ERC ist doch deutlich größer als erwartet, das Tempo an der Spitze gigantisch hoch. Deshalb müssen wir weiter permanent an uns arbeiten. Das haben wir unter anderem an meinem Aufschrieb getan. Zudem hoffen wir in Portugal von den bei der Rallye Rom gesammelten Erfahrungen profitieren zu können. Diese wurde ja ebenfalls auf Asphalt ausgetragen“ erklärt der 27-jährige Oberfranke. Die Pace-Notes wird ihm bei der Rallye Fafe der auch international erfahrene Michael Wenzel (44/Mehlingen) vorlesen. Für seine österreichische Stamm-Copilotin Ursula Mayrhofer ist Portugal Corona-Risikogebiet. Deshalb muss sie aus beruflichen Gründen schweren Herzens passen und kann der Rallye nur aus der Ferne folgen, was übrigens zum Beispiel über fiaerc.com sehr gut möglich ist.

Neben dem unbekannten Terrain könnte das fürs kommende Wochenende als wechselhaft vorhergesagte Wetter eine zusätzliche Herausforderung darstellen. „Gut möglich, dass uns ein Reifen- und Setup-Poker bevorsteht, in dem neben Können und Erfahrung auch der Faktor Glück immer wieder eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Aber zusammen mit der routinierten Romo-Mannschaft, die den für sie neuen Brose Skoda Fabia mittlerweile immer besser kennen gelernt hat, werden wir alles daran setzen ein Top-Resultat zu erzielen, um uns damit bei unseren Sponsoren und bei Förderer Michael Stoschek für ihr in uns gesetztes Vertrauen zu bedanken“ sagt uns Dominik Dinkel auf dem Weg zum Flughafen.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.